zum Seitenanfang

Immatrikulationen 1945-1982

Die Datenbank umfasst die Einschreibungen vom (nicht stattgefundenen) Wintersemester 1945/46 bis zum Studienjahr 1980/81. Die Gesamtzahl der Einschreibungen in diesem Abschnitt beträgt fast 44.000 Personendatensätze.

Der nächste zu ergänzende Zeitraum von 1983/84 bis 1991/92 umfasst noch mal ca. 14.000 Einschreibungen. Die Ergänzung dieser Daten ist im Laufe des Jahres 2016 geplant.

Grundlage der Datenbank sind die handschriftlichen Einträge aus sieben Matrikelbüchern, die im Universitätsarchiv aufbewahrt werden.

Obwohl die Universität Rostock erst am 25.2.1946 wiedereröffnet wurde, haben wir uns dafür entschieden auch das nicht stattgefundene Wintersemester 1945/46 in die Datenbank zu übertragen und im Matrikelportal zu veröffentlichen.
Bei Wiedereröffnung der Universität Rostock blieb die gewohnte Aufteilung in Winter- und Sommersemester zunächst bestehen. Im Herbst 1951 kam es dann durch die Bestimmungen der zweiten Hochschulreform vom 22.2.1951 zur Einführung des 10-Monats-Studienjahres, das jeweils im September seinen Anfang hatte. Diese Einteilung blieb bis Anfang der 1990er Jahre bestehen.

Die Seiten der Matrikelbücher sind weiterhin tabellarisch aufgebaut. In diese Tabellen schrieben sich die Studenten eigenhändig ein. Es sind Nummer und Datum der Einschreibung, Nach- und Vorname, Geburtsdatum, Konfession, Staatsangehörigkeit, Geburtsort, Wohnort der Eltern, Studienfach, zuvor besuchte Unterrichtsanstalten, zuvor besuchte Universitäten, Reifezeugnis vorgelegt? ja/nein und Angaben zum Beruf des Vaters erfasst. In einer Spalte „Bemerkungen“ wurden weitere Angaben, z.B. zu früheren Einschreibungen oder zur Exmatrikulation, ergänzt. Die Tabellenstruktur und damit Umfang und Inhalt der erfassten Immatrikulations- und Personendaten blieben im Zeitraum 1945/46-1967/68 unverändert. Dies änderte sich erst mit dem Studienjahr 1968/69 und der Einführung von Einzelbögen zur Einschreibung.

Da die vorliegenden Daten dem Datenschutz unterliegen, werden die Einschreibungen zunächst anonymisiert dargestellt. Ehemalige Studierende der Universität Rostock haben aber die Möglichkeit ihren Matrikeleintrag per Einverständniserklärung freischalten zu lassen. Wie Sie dies machen können erfahren Sie hier...

1945 - 1951
1951 - 1967
1968 - 1992

Herausgegeben im Auftrag des Rektors der Universität Rostock von Kersten Krüger.
Rostock, online seit 2010.

(Liste der Mitwirkenden)

Kontakt:
Forschungsstelle Universitätsgeschichte
E-Mail: matrikelportal(at)
uni-rostock.de